Kreißsaal oder doch lieber zuhause?

Jede Frau muss sich im Laufe ihrer Schwangerschaft dafür entscheiden, ob sie die Geburt lieber im Kreißsaal oder zuhause erleben möchte. In Deutschland entscheiden sich im Durchschnitt 98 Prozent der Frauen für eine Geburt im Kreißsaal, Hausgeburten sind bisher noch eher die Seltenheit. 

Bei einer Hausgeburt wird die Schwangere von einer ausgebildeten Hebamme begleitet, die auch bei der Geburt des Kindes hilft. Einer der Vorteile bei Hausgeburten ist, dass sich die werdenden Eltern zuhause meist wesentlich wohler fühlen als in der sterilen Umgebung eines Kreißsaals. Die Frau muss sich später kein Zimmer mit Unbekannten teilen und kann auch nach der Geburt mit ihrem Kind zuhause bleiben. Zudem ist es für viele Frauen schöner, wenn sie wissen, dass nicht das halbe Krankenhaus die Geburt mitbekommt, sondern nur Personen aus dem engsten Vertrauenskreis. Die Hebamme hat im Normalfall schon lange vor der Geburt Kontakt mit der werdenden Familie, sodass sich bereits ein Vertrauensverhältnis entwickeln konnte und es der Frau bei der Geburt leichter fällt, sich zu entspannen, als im Kreißsaal.

Leider ist es in Deutschland relativ schwierig, eine Hebamme zu finden, die die Leitung einer Hausgeburt auf sich nehmen möchte. Vielen Hebammen ist die Verantwortung der alleinigen Betreuung der Geburt zu zu groß, sodass beim Wunsch einer Hausgeburt am besten möglichst früh auf die Suche nach einer passenden Hebamme gegangen werden sollte.

Eine Hausgeburt ist im Prinzip dann ungefährlich, wenn es bei der Geburt keine Komplikationen gibt. Davon ist vor allem auszugehen, wenn die Frau bereits eine Geburt im Kreißsaal hinter sich hat. Die Geburt ist ein normaler Vorgang, der gewöhnlich „von allein“ passiert und kein Eingreifen nötig macht. Anders ist es jedoch bei Frauen, die bereits in der Schwangerschaft Probleme hatten, oder wenn das Kind sich in einer ungünstigen Position befindet. Sobald das Kind und die Schwangere irgendwie gefährdet werden könnten und dies bereits vor der Geburt vom Arzt festgestellt worden ist, ist eine Geburt im Kreißsaal sicherlich die bessere Variante. Zwar hat die Hebamme bei der Hausgeburt einige Instrumente dabei, jedoch muss im Falle einer Komplikation erst der Notarzt gerufen werden. Im Kreißsaal befinden sich alle nötigen Apparaturen bereits im Raum und können so Schwierigkeiten vermeiden. Auch wenn ein Kaiserschnitt vorgenommen werden muss, ist die Gebärende im Kreißsaal wesentlich besser aufgehoben.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen