Wie funktioniert Neukundenakquise?

Neukundenakquise ist für jedes Unternehmen ein wichtiger Teil des Geschäfts. Ohne neue Kunden ist es oftmals schwierig, sich noch am Markt zu behaupten solange man nicht zufällig ein Geschäft betreibt, dass sich hauptsächlich auf Bestandskunden stützt. Doch auch die Bestandskunden müssen in der Anfangszeit erstmal akquiriert werden.

Die Kaltakquise am Telefon ist eine Art der Neukundenakquise

Die Kaltakquise am Telefon ist eine Art der Neukundenakquise

Für die Neukundenakquise gibt es mehrere Möglichkeiten. Welche Methode man nutzt, kommt auch ganz darauf an, in was für einer Branche man arbeitet und welche Ziele das Unternehmen hat. Je nachdem, ob Geschäftskunden oder Privatkunden angesprochen werden sollen, oder auch nur bestimmte Berufszweige, ändert sich oft auch die Form der Neukundenakquise. Unternehmen, die Geschäfts- und/ oder Privatkunden gewinnen möchten, gehen oftmals den Weg der sogenannten Kaltakquise. Dafür werden die potenziellen Kunden angerufen, ohne dass sie vielleicht schonmal von dem Unternehmen gehört haben. Bekommt man den Probanden dann dazu, am Telefon zu bleiben versucht man bei der Neukundenakquise kurz und knapp das Unternehmen und dessen Dienstleistung zu erläutern in der Hoffnung, eventuell einen Termin für ein intensiveres Gespräch zu vereinbaren. In einigen Fällen werden auch gleich ganze Vertragsgespräche am Telefon geführt und die Vetragsunterlagen werden schon währenddessen ausgefüllt. Dies war zum Beispiel bei Handy- und Telefonverträgen eine Zeitlang sehr beliebt, genauso wie Aboverträge von Zeitschriften oder Zeitungen. Diese Vorgehensweise war jedoch rein rechtlich nicht ganz einwandfrei und in den letzten Jahren hat es sich durchgesetzt, dass solche Verträge nicht mehr am Telefon geschlossen werden dürfen. Das ändert jedoch trotzdem nichts daran, dass nach wie vor Verkaufsgespräche über das Telefon stattfinden, auch wenn diese Methode sehr abgenommen hat.

Neben der telefonischen Neukundenakquise kann man sein Unternehmen und dessen Dienstleistungen natürlich auch schriftlich vorstellen. Hierbei ist es enorm wichtig, sich etwas Ausgefallenes für diese Art der Neukundenakquise einfallen zu lassen, denn egal ob per Post oder per E-Mail, solche Werbung wird in den meisten Fällen nicht gelesen und gleich in den Papierkorb verfrachtet. Eine besondere Aufmachung oder Überschrift kann in solchen Fällen hilfreich sein. Wer sich nicht lange mit Neukundenakquise beschäftigen möchte oder zumindest die Adressrecherchen vermeiden will, der kann auch sehr gut Firmenadressen kaufen. Dies spart nicht nur Geld sondern auch ein enormes Maß an Zeit.

Ein Kommentar to “Wie funktioniert Neukundenakquise?”

  1. gold price

    Dez 26. 2012

    Ein Beispiel: Handelt es sich bei dem beworbenen Angebot um ein preisgünstiges, nicht erklärungsbedürftiges Produkt, kann das Ziel der Mailing-Kampagne durchaus der direkte Verkauf ohne nachgelagerte Aktion sein. In diesem Fall müssen alle kaufentscheidenden Informationen aus dem Mailing hervorgehen. Dennoch ist es in diesem Fall immer ratsam, eine Bestell- und Beratungshotline einzuplanen. Kann und soll das Produkt nicht direkt über ein Mailing verkauft werden, ist die Aufgabe des Werbebriefs eine andere. Gerade im B2B-Bereich und bei erklärungsbedürftigen, hochpreisigen Produkten kann und soll das Mailing nicht verkaufen, sondern Interesse wecken. Wenn z.B. im Vorfeld klar ist, dass Werbeschreiben zur Vertriebsunterstützung eingesetzt werden, müssen Gestaltung und Ablauf der Kampagne darauf abgestimmt sein. Angenommen die Strategie ist so festgelegt, dass es einen ersten Anruf gibt, um die Adressen zu qualifizieren und die richtigen Ansprechpartner zu ermitteln, dann soll ein personalisiertes Post oder E-Mailing versendet werden. Alle Empfänger, die nicht darauf reagieren, sollen im Anschluss telefonisch kontaktiert werden.

    Reply to this comment

Einen Kommentar hinterlassen