Wie wird man PC-Spezialist?

EIn PC Spezialist bei der Arbeit

Ein PC Spezialist bei der Arbeit
(©FreeDigitalPhotos.net)

Der PC Spezialist kann fast jedes Problem seines Rechners alleine lösen und kann mit dem heimischen Computer jede noch so komplizierte Herausforderung lösen. Das Beste daran ist jedoch, dass es sich bei einem Spezialisten nicht zwangsläufig auch um einen ausgebildeten Programmierer handeln muss. PC Spezialist kann jeder werden, der zu Hause einen Rechner hat und gerne lernen möchte, diesen zu beherrschen.

ECDL und die Alternativen
Der Computerführerschein ECDL ist die erste Anlaufstelle, wenn man PC Spezialist werden will – jedenfalls denken das viele Laien. Der Kurs ist jedoch nur sehr eingeschränkt hilfreich, denn es handelt sich dabei um einen Lehrgang rund um die Grundfunktionen. Wer noch nie an einem Rechner gearbeitet hat, wird davon profitieren, alle anderen haben dieses Wissen bereits und brauchen keinen ECDL. Alternativen sind Kurse an Volkshochschulen oder Fernschulen, die sich an Interessierte richten und ihnen mehr über verschiedene Nutzungsmöglichkeiten ihres Rechners beibringen wollen. PC Spezialist kann man also auf vielen verschiedenen Wegen werden, man braucht sich nur über die aktuellen Kursangebote zu informieren.Der eigene Fachbereich
Nicht jeder PC Spezialist kennt sich mit den gleichen Bereichen seines Rechners aus. Universalgenie muss man aber auch gar nicht werden – dafür ist der Computer ein viel zu komplexes, vielschichtiges Gerät. Stattdessen sollte man sich vor den ersten Kursen fragen, was man eigentlich will. Geht es darum, dass man ein rein technisches Verständnis entwickeln will, um den Computer notfalls auch einmal alleine reparieren zu können? Oder möchte man eine bestimmte Gruppe von Anwendungen und Programmen so gut beherrschen, dass man PC Spezialist werden kann? Je nachdem, wie die Interessen liegen, wählt man anschließend auch die Kurse aus oder kauft sich Bücher zum Thema, die auch Arbeitsbeispiele beinhalten. Am besten wählt man den Fachbereich natürlich so aus, dass er auch einen reellen Nutzen im Alltag hat. Wer beispielsweise häufiger Büroanwendungen braucht und sich mit diesen noch nicht allzu gut auskennt, wird langfristig sicherlich davon profitieren, diese besser kennen zu lernen und all ihre Funktionen zu entdecken, während künstlerisch Interessierte vorrangig Grafikprogramme und Designmöglichkeiten, die ihre Arbeit voranbringen, am Rechner kennen und benutzen lernen müssen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen