„Cyber Valley“ – 2. digitale Revolution?

silicon valley vs. Cyber Valley

silicon valley vs. Cyber Valley

Das Silicon Valley ist der Begriff für technische Revolutionen, für digitale Innovationen und für das Zentrum der weltweiten Entwicklung von Produkten aus dem Bereich High-Tech. Über Jahrzehnte haben sich hier die wichtigsten und größten Firmen dieser Branche angesammelt und sorgen dafür, dass es mit der Entwicklung des Internets und digitaler Produkte vorangeht. Längst haben auch andere Länder begriffen, dass sie auf diesem Markt erfolgreich sein müssen, um selbst Ideen zu schaffen. In Deutschland entsteht immer mehr das sogenannte Cyber Valley. Junge und hungrige Firmen, die auch in dieser Branche erfolgreich sein möchten. Die Frage ist natürlich, inwiefern man eine Konkurrenz zu den großen Spielern auf dem internationalen Markt entwickeln kann.

Was ist das Cyber Valley?

Eigentlich hat Deutschland mit der Hauptstadt Berlin bereits ein Zentrum für Start-Ups und aufstrebende Unternehmen aus der Branche Digitalisierung und Internet. Diese wurde aber in den letzten Jahren durch viele andere Innovationen abgelöst und konnte sich nie wirklich zu einer Keimzelle von Firmen entwickeln, die sich vor allem auf die Hochtechnologie spezialisieren wollen.

Nun soll es mit der staatlichen Hilfe in Baden-Württemberg gelingen, ein neues Silicon Valley in Europa bzw. in Deutschland zu gestalten. Das Ziel ist es, die Bemühungen in der Forschung ebenso wie die kommerziellen Entwicklungen zu bündeln. Konkret sollen auf diese Weise neue Unternehmen angelockt werden, die eng in Verbindung mit den Universitäten und somit mit den Menschen stehen, die der Grundstein für dieses Cyber Valley werden könnten.

Es handelt sich dabei um ein gemeinsames Projekt von gleich verschiedenen Stellen. Universitäten in Baden-Württemberg arbeiten mit bekannten Instituten, Unternehmen und mit der Landesregierung zusammen. Zu diesem Zweck werden zum Beispiel Fördermittel gebündelt und Erleichterungen für die Begründung von neuen Unternehmen in die Wege geleitet. Interessant ist dabei auch, dass sich das Cyber Valley weniger auf die Digitalisierung als auch die Künstliche Intelligenz stützen möchte. Dieser Bereich wurde als wichtig für die Zukunft ausgemacht und soll daher den Schwerpunkt für das neue Cyber Valley legen.

Wer ist am Projekt Cyber Valley beteiligt?

Als Initiator für das Projekt gilt die Landesregierung in Baden-Württemberg. Diese hat in den letzten Jahren und Monaten daran gearbeitet, die richtigen Partner zu finden und die nötigen politischen Weichen zu stellen, die für ein solches Projekt in der eigenen Region nötig sind. Gerade mit der neuen Boombranche rund um digitale Spiele hat man bereits rund um Heidelberg und Mannheim ein Zentrum für Unternehmen und möchte dieses nun ergänzen und dafür sorgen, dass das Bundesland zur deutschen Zentrale für Unternehmen aus dieser aufstrebenden Branche wird. Die folgenden Partner haben sich zu diesem Zweck zusammengefunden, um das neue Projekt Cyber Valley zu realisieren:

  • Max-Planck-Institut: Das berühmte Institut soll mit seinem Wissen und seinen Möglichkeiten die Grundlage für den wissenschaftlichen Bereich schaffen und die Bemühungen der Universitäten zusammenfassen.
  • Universität Stuttgart & Tübingen: Die beiden Hochschulen gelten bereits heute als Vorreiter für die digitalen Entwicklungen. Diese sollen die Forschung ansetzen und Studenten ausbilden.
  • Land BaWü: Das Bundesland selbst schafft neue Standorte und wird so die Möglichkeit schaffen, dass die Startups gegründet werden können.

Darüber hinaus haben einige andere Unternehmen ihre Unterstützung und ihre Investitionen angekündigt. Derzeit sollen zum Beispiel die deutschen Büros von Google und Facebook direkt in das Projekt involviert werden. Aber auch andere Firmen, die von den Entwicklungen profitieren könnten, überlegen nun, ob sie in den neuen Standort und die damit verbundenen Möglichkeiten investieren sollen.

Wie gut sind die Chancen eines deutschen Silicon Valley?

Dass Deutschland bereits seit einigen Jahren versucht, sich im internationalen Vergleich einen Namen für die Technologien der Zukunft zu machen, ist keine neue Idee. Viele Konzerne, besonders im Bereich der Medien, arbeiten bereits seit langer Zeit mit den großen Namen aus den USA zusammen. Kooperationen und Joint Ventures gibt es überall auf der Welt – der Bild-Dienst Perisocpe war beispielsweise ein gemeinsamer Versuch des Springer-Konzerns mit Facebook, der einige interessante Kenntnisse über den Bereich Social Media und Streaming gebracht hat.

Allerdings fragen kritische Stimmen bereits jetzt, ob sich die Investitionen in einen deutschen Ableger des Silicon Valley lohnen werden. Durch die eher schlechten Ergebnisse der Versuche aus Berlin kann diese Skepsis durchaus als begründet angesehen werden.

Wichtig ist, dass die konkreten Ziele bei einer möglichen Beurteilung richtig angesehen werden. Der Versuch wurde nicht mit dem direkten Ziel gestartet, dass binnen von wenigen Jahren eine Wachstumsbranche in den Metropolen von Baden-Württemberg entsteht. Viel mehr geht es um einen neuen Ansatz und um die Verbindung von Forschung und Förderung. Bereits vorhandene Ressourcen sollen gebündelt werden, damit die Erkenntnisse schneller und effektiver an den Hochschulen und Instituten verarbeitet werden können.

Durch die sehr offene Ausschreibung der verschiedenen Projekte soll die genaue Richtung nicht vorgegeben werden, sondern die Universitäten sind frei in ihrer entsprechenden Entwicklung. Erst das langfristige Ziel ist es, dass aus der Forschung auch ein kommerzielles Begehren entstehen kann. Die Studenten sollen neue Unternehmen gründen und bereits vorhandene Spieler aus der Branche anlocken. Daher ist das gesamte Projekt mit einem recht langfristigen Rahmen angelegt.

Wie steht Deutschland heute im internationalen Vergleich?

Zwar hat man sich in den letzten Jahren deutlich besser positionieren können – was vor allem an den Unternehmen selbst lag – allerdings ist besonders auf der politischen Ebene noch sehr viel Platz nach oben. Man kann der Regierung nachsagen, dass sie den technologischen Wandel verschlafen hat. Das gilt aber nicht nur für Deutschland, sondern eigentlich für jedes Land innerhalb der EU. Durch fragwürdige Personal-Entscheidungen an den wichtigsten Stellen hat die Politik nicht ausreichend getan, um auf diesem wichtigen Feld der Zukunft eine gute Basis zu schaffen. Es sind Projekte wie das Cyber Valley, die der Beweis für das Umdenken der Politik sein könnten. Bisher sind es einzelne Unternehmen und junge Unternehmer, die dafür sorgen, dass Deutschland immer noch ein gewisses Potential auf dem Markt für Technologien und Innovationen der Zukunft mitbringt.

Bildquelle: Bigstock

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen