Jugend musiziert – So geht’s!

Jugend musiziert: Junge Frau an der Violine

Jugend musiziert: Junge Frau an der Violine

Der bundesweite Wettbewerb „Jugend musiziert“ besteht seit 1963 und gibt allen Kindern und Jugendlichen die ein Instrument spielen oder singen die Möglichkeit, ihr Können mit Anderen zu vergleichen.

Die erste Stufe des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ sind die Regionalwettbewerbe, die jedes Jahr im Januar und Februar in den größeren Städten und Kreisen ausgetragen werden. Veranstalter sind meistens die städtischen Musikschulen, aber eine Teilnahme ist auch für diejenigen möglich, die an dieser Musikschule keinen Unterricht haben. Der Wettbewerb wird in 7 Altersklassen ausgetragen, die jüngsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind sechs Jahre alt, die Ältesten 20; Sänger und Organisten dürfen sogar 26 Jahre alt sein.

Beim Regionalwettbewerb von „Jugend Musiziert“ müssen je nach Altersklasse zwei oder drei Sätze oder Werke aus unterschiedlichen Epochen gespielt werden. Der Vortrag wird bei „Jugend musiziert“ von einer Jury mit Punkten bewertet. Die Höchstpunktzahl liegt bei 25 Punkten, nur wer im Regionalwettbewerb 23 oder mehr Punkte erspielt, darf beim Landeswettbewerb mitspielen.
Die Landeswettbewerbe „Jugend musiziert“ folgen dann im März und April und finden zentral in einer Großstadt des jeweiligen Bundeslandes statt. Auf dieser Ebene des Wettbewerbs ist die Konkurrenz schon größer, denn es treten die besten Instrumentalisten und Sänger aus allen Städten und Gemeinden gegeneinander an.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von „Jugend musiziert“ denen es gelingt, auch im Landeswettbewerb mindestens 23 Punkte zu erlangen, werden zum Bundeswettbewerb weiter geleitet. Dort treffen etwa 2.300 Teilnehmer aufeinander – die besten jugendlichen Musiker aus Deutschland.
Die Teilnahme an „Jugend musiziert“ bedeutet in erster Linie viele Stunden Üben, alleine und eventuell mit einem Partner oder Ensemble: Da braucht es nicht nur Talent, sondern auch die Geduld, sich über einen langen Zeitraum mit den gleichen Musikstücken intensiv zu beschäftigen. Wer hier einen der ersten Preise gewinnt, weiß, dass er für eine Laufbahn als professioneller Musiker gut gerüstet ist!

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen