The Simpsons – 600. Folge erscheint dieses Jahr

Kaum eine Familie ist in der gesamten Welt so bekannt und so beliebt wie die Simpsons. Die Abenteuer und Eskapaden rund um Bart, Homer, Lisa, Marge und Maggie sind bereits seit 1989 auf den Bildschirmen der gesamten Welt zu sehen. In diesem Jahr feiert die Serie bereits seine 600. Folge. Mit der Dauer der Ausstrahlung und über 27 Staffeln lässt sich wohl problemlos sagen, dass die amerikanische Zeichentrick-Familie zu den beliebtesten Ausstrahlungen im Fernsehen aller Zeiten gehört. Aber was macht den Hype eigentlich aus und wie kommt es, dass sich die Serie so lange halten konnte?

Wer sind die Simpsons?

Bei den Simpsons handelt es sich um eine Zeichentrick-Familie aus der fiktiven Stadt Springfield. Mit ihren drei Kindern, dem Haus in der Vorstadt und den Haustieren repräsentieren sie die typische amerikanische Familie. Homer ist in einem Atomkraftwerk beschäftigt, Marge ist eine Hausfrau und Bart ist der Flegel in der Familie. Auf der anderen Seite steht Lisa, die die intellektuelle Persönlichkeit ist. Eine Besonderheit der Familie ist, dass sie vielleicht seit 1989 auf dem Bildschirm zu sehen ist, seitdem aber nicht gealtert ist. Keiner der Charaktere feiert einen wirklichen Geburtstag und so bleibt es immer die gleiche Besetzung im gleichen Umfeld.

Bart Simpson - Der wilde Sohn der Familie

Bart Simpson – Der wilde Sohn der Familie

Dazu kommt die Stadt selbst. Die Geschichten rund um die Familie werden ergänzt durch ein großes Ensemble an Freunden, Bekannten und auch Feinden der Familie. Die regelmäßigen Auftritte von Moe dem Barkeeper, Schuldirektor Skinner oder dem Nachbarn Ned Flanders sind wichtige Bestandteile der Familie und sorgen immer wieder für neue Ideen und Geschichten. Dabei verschwinden manche der Nebenfiguren auch aus der Serie – dies hat meist entweder damit zu tun, dass sich einer der Synchronsprecher ausklingt oder dass man einen neuen Input für eine bestimmte Geschichte liefern möchte.

Was macht den Hype der Serie nach drei Jahrzehnten aus?

Ursprünglich war die Idee, dass man mit den Simpsons einen satirischen Blick auf die typischen Gedanken einer Vorstadt-Familie werfen konnte. Viele Klischees der Amerikaner wurden hier bedient, was auch unmittelbar zu einem großen Erfolg der Serie außerhalb der USA geführt hat. Ein wichtiger Punkt ist dabei natürlich die charakterliche Entwicklung der Figuren. Im Laufe der vielen Jahre haben sich die Figuren nicht nur in ihren persönlichen Denkweisen entwickelt, sie haben auch Eigenheiten erhalten, die ihnen Fans und Zuschauer einbrachten.

Auch die Kontinuität der Serie spielt natürlich für den Erfolg eine wichtige Rolle. Es mag innerhalb der Folgen drastische Entwicklungen geben, zum Start einer neuen Folge ist der Zustand aber fast immer auf den Ursprung zurückgesetzt. Dies hat nur wenige Ausnahmen, in denen verschiedene Nebenfiguren neue Ausrichtungen erhalten haben. Aber auch wiederkehrende Elemente, etwa Lisas Konvertierung zum Buddhismus, werden beständige Teile der Serie und der Konzepte. Zudem ist es einfach eine Figur zu finden, mit der man sich identifizieren kann.

Ein wichtiger Aspekt ist die direkte Nähe zu Entwicklungen in der realen Welt. Viele Gastauftritte von berühmten Stars aus Film, Fernsehen und Wissenschaft, ebenso wie aus der Politik, haben für entsprechende Spezialfolgen gesorgt. So gab es etwa Folgen, in denen die Familie zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Brasilien gereist ist. Aber auch die politischen Entwicklungen in den USA, etwa die Wahlkämpfe der Präsidenten, haben immer wieder ihre Nennungen in der Serie erhalten. So gelingt den Machern der Simpsons ein Balanceakt zwischen Humor und direkter Referenz auf die Popkultur.

Was gehört alles zu der Welt der Simpsons?


Neben der Familie und ihren Freunden und Verwandten gibt es verschiedene Bestandteile, die eine immense Rolle in der Entwicklung und in dem Aufbau der Geschichten spielen. So ist das Atomkraftwerk in dem der Vater der Familie, Homer, arbeitet zum Beispiel Bestandteil von vielen wichtigen Folgen. Dazu gehört auch der Besitzer Mr. Burns, der so etwas wie der Antagonist der Serie ist und immer wieder das Böse nach Springfield bringt. Ebenso sollte Itchy & Scratchy genannt werden, eine populäre und sehr gewalttätige Sendung innerhalb der Zeichentrick-Serie. Zusammen mit Krusty dem Clown, einem der am meisten wiederkehrenden Personen außerhalb der Handlung, sind sie meist die Basis für neue Geschichten oder Abenteuer, die die Hauptfiguren erleben.

Ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Simpsons ist auch die Tatsache, dass es inzwischen nicht mehr nur einfach eine Serie ist. Das Universum der Marke hat sich entwickelt und zu der Vermarktung gehören Videospiele ebenso wie Apps oder Artikel aus dem Bereich Merchandise. Einige Beispiele für diese neuen Möglichkeiten:

  • App: Eine sehr beliebte App für Android und iOS erlaubt es den Spieler Springfield nachzubauen und Abenteuer mit den bekannten und weniger bekannten Figuren des Universums zu erleben.
  • Videospiele: Spiele für verschiedene Plattformen hatten in der Vergangenheit einen großen Erfolg. Von Abenteuer- bis hin zu Actionspielen gab es eine breite Vielfalt.
  • Comics: Die Vermarktung von Comics zu der Serie ist inzwischen sehr beliebt und es gibt verschiedene Universen, wie es für große Comicwelten normal geworden ist.
Sehr beliebt in Sozielen Medien: Gifs von den Simpsons

Sehr beliebt in Sozialen Medien: Gifs von den Simpsons

Die Welt der Simpsons ist also über die Bildschirme hinaus präsent und sorgt dafür, dass die Fans der Familie immer neue Möglichkeiten für die Interaktion finden können.

Wie haben die Simpsons sich entwickelt?

Über die Jahre wurde die Serie sehr politisch und gesellschaftskritisch, was ein kleines Kuriosum darstellt. Die Simpsons laufen in Amerika auf dem Sender FOX, der für eine besonders konservative Richtung bekannt ist. Trotzdem waren die Simpsons immer eher eine Sendung mit Neigung zu den liberalen und demokratischen Werten der USA.

So wurden viele Aktionen der republikanischen Politiker in der Serie aufs Korn genommen. Die Charaktere haben sich zudem immer stärker in die Richtung von Aktivisten entwickelt. Zwar macht dies keinen Kern der Sendung aus, aber es gibt einige Beispiele. So ist Lisa eine Vegetarierin und Buddhistin, die viele moralische Grundsätze in die Serie einbringt. Der Standard für das Leben in Amerika wird in den letzten Jahren stärker hinterfragt und gibt einen deutlichen Bezug zu aktuellen Entwicklungen. Selbst der Wahlkampf zum Präsidenten der USA 2016 war bereits ein Bestandteil der Serie, bei dem sich die Figuren auf eine klare Seite gestellt haben. Viele Fans sehen die Entwicklungen positiv – es gibt allerdings auch Stimmen, die der Meinung sind, dass die Serie so einen Teil seines Humors verloren hat.

Wie geht es mit den Simpsons weiter?

Nach so einer langen Zeit ist natürlich die Frage berechtigt, ob es die Simpsons noch lange geben wird. Zwar gibt es immer wieder Gerüchte über das Ende der Serie, diese haben sich allerdings nie als Wahrheit herausgestellt. Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, ist eine der wichtigsten Aufgaben, das junge Publikum wieder anzusprechen. Viele Zuschauer der ersten Stunde sind inzwischen erwachsen und verfolgen die Serie nicht mehr aktiv. Wenn der Hype erhalten werden sollte, ist eine weitere Präsenz über Apps und in der sozialen Welt natürlich wichtig. An den Figuren und Inhalten liegt es jedenfalls nicht – diese sind weiterhin auf dem Stand der Zeit und haben wenig von ihrem Humor der ersten Jahre verloren.

Nachtrag:

Zur 600. Folge noch eine Überaschung: In Zusammenarbeit mit Google haben die „Simpsons“-Produzenten Springfield in die virtuelle Realität versetzt. Mithilfe einer App und Googles virtual-reality-Headset „Cardboard“ lässt sich die Folge in VR schauen.

 

 

 

 

 

Bildquelle:

Bigstock

giphy.com

 

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen