Ausbildung zum Handelsfachwirt: Aufstiegschancen mit Weiterbildung

Ausbildung zum Handelsfachwirt: Aufstiegschancen mit Weiterbildung

„Was möchtest du werden, wenn du groß bist?“ Eine Frage, die jungen Menschen des Öfteren gestellt wird. Viele entscheiden sich für einen Berufszweig, der ihnen große Aufstiegschancen und Sicherheit bietet. Zu diesen Jobs zählt unter anderem der Handelsfachwirt.

Ausbildung zum Handelsfachwirt hat Zukunftschancen und Aufstiegsmöglichkeiten

Ausbildung zum Handelsfachwirt hat Zukunftschancen und Aufstiegsmöglichkeiten

Organisieren, verwalten, berechnen – der Handelsfachwirt ist eine Person, die gerne alles im Griff hat. Sie kümmert sich um handelsspezifische Geschäftsprozesse, aber auch das Personal, Marketing und Vertrieb sowie Logistik. Handelswachwirte sind im Grunde die rechte Hand der Geschäftsleitung, die alles vorbereitet und folglich viel Verantwortung trägt.

Als Multitalent müssen Handelsfachwirte zahlreiche Aufgaben parallel managen und in der Lage sein, alles zu koordinieren und fristgerecht zu erledigen. Die Angestellten beeinflussen maßgeblich, wie sich ein Unternehmen entwickelt – positiv sowie negativ.

Mit Flexibilität eine leitende Position einnehmen

Nicht alle Berufszweige offerieren Angestellten dieselben Aufstiegschancen innerhalb eines Unternehmens. Je nachdem, welche Aufgaben die Position mit sich bringt, gibt es ein Aufstiegslimit. Führungskräfte besitzen in der Regel eine spezielle Ausbildung oder sind Personen, die einen herausragenden organisatorischen und leitenden Charakter besitzen.

Wer davon überzeugt ist, dass er zu diesen Personen zählt, kann seine Aufstiegschancen frühzeitig erhöhen, indem er die passende Ausbildung absolviert. Das ist einem Handelsfachwirt garantiert, denn er besetzt in vielen Unternehmen eine leitende Position, in der er wichtige Entscheidungen trifft, Prozesse plant und steuert.

Bei der Wahl der Ausbildung sind alle Menschen, die ein Handelsfachwirt werden möchten, beraten, sich frühzeitig zu entscheiden, wo sie diese ausführen möchten. Das Unternehmen WEMPE sucht regelmäßig nach neuen Fachkräften und empfiehlt auf seiner Webseite www.wempe-karriere.de, dass sich Interessenten frühzeitig bewerben. Auf diese Weise können Auszubildende ihre Chancen erhöhen, am Wunschstandort ausgebildet zu werden. Menschen, die ihren Traumberuf ausüben möchten, sollten aber auch bereit sein, den Wohnort zu wechseln. Diese Bereitschaft steigert in der Regel die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Dise sind bekanntlich begrenzt: 2015 gab es deutschlandweit 559.333 Ausbildungsplätze (Quelle: Bundesagentur für Arbeit; BIBB). Davon waren ein kleiner Teil für Handelsfachwirte reserviert.

In der Ausbildung kann sich der Handesfachwirt ganz auf sich und das Lernen konzentrieren. Die guten Zukunftsaussichten und ein sicherer Arbeitsplatz machen das möglich.

In der Ausbildung kann sich der Handesfachwirt ganz auf sich und das Lernen konzentrieren. Die guten Zukunftsaussichten und ein sicherer Arbeitsplatz machen das möglich.

4 Anforderungen, die ein Handelsfachwirt besitzen muss

Wie bereits erwähnt, ist der Handelsfachwirt eine leitende Person, die viel Verantwortung trägt und bestimmte Fähigkeiten besitzen muss. Die nachfolgende Liste von der Bundesagentur für Arbeit gibt Aufschluss darüber, welche Anforderungen Interessenten erfüllen müssen:

  1. Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt: Der Handelsfachwirt ist eine Person, die eine große Verantwortung besitzt, da er sich um Prozesse kümmert, die über den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens entscheiden. Folglich muss er sorgfältig arbeiten und darf keine Fehler machen.
  2. Kaufmännisches Denken: Die Optimierung von Prozessen und Möglichkeit, höhere Gewinne und Umsätze zu erzielen, sollte ein Handelsfachwirt selbstständig erkennen können.
  3. Kommunikationsstärke: Der Handelsfachwirt ist oftmals bei Kunden vor Ort tätig und muss sie von der Leistung seines Unternehmens überzeugen. Beim Umgang mit Lieferanten ist Verhandlungs­ge­schick gefragt, um den besten Preis herauszuschlagen.
  4. Organisatorische Fähigkeiten: Organisation ist der Schlüssel zum Erfolg. Da der Handelsfachwirt zahlreiche Aufgaben parallel übernimmt, muss er sie auf eine Weise organisieren, die maximale Effizienz erlaubt.

Zusätzlich zu den vier genannten Anforderungen müssen Kandidaten für die Ausbildungsstelle gut im Bereich Mathematik sein, da sie Preise, Kosten und Leistungen kalkulieren müssen. Des Weiteren ist der Handelsfachwirt ein Mensch, der häufig mit externen Dienstleistern kommuniziert. Die deutsche Sprache muss er folglich in Wort und Schrift sehr gut beherrschen.

Die Berufs- und Zukunftschancen eines Handelsfachwirtes

Wer die genannten Anforderungen erfüllt, kann sich für die Ausbildung zum Handelsfachwirt bewerben. Die Berufschancen dieser Personen sind grundsätzlich gut. Im Groß- und Außenhandel sowie Einzelhandel ist qualifizierter Führungsnachwuchs sehr gefragt. Auch das Angebot an offenen Stellen sollte groß sein, schließlich besteht der deutsche Handel aus rund 670.000 Unternehmen, die fünf Millionen Menschen beschäftigen.

Handelsfachwirte werden nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung vom Unternehmen übernommen. Im Vergleich zu anderen Arbeitnehmern müssen sie sich keine großen Sorgen um ihren Berufseinstieg machen. Sie können sich gänzlich auf ihre Ausbildung konzentrieren. Auch die Zukunftschancen sind sicher, wie eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) belegt:

Menschen, die einer praxisorientierten höheren Berufsausbildung (Fachwirte z. B.) nachgehen, unterliegen einem geringeren Risiko, arbeitslos zu werden. Im Gegenteil: Die vorteilhaften Strukturen im Handel öffnen zahlreiche Türen, die im Vergleich zu anderen Branchen einen schnellen Aufstieg in verantwortungsvolle Positionen ermöglichen.

Ein großer Vorteil, in einer großen Branche wie dem Handel zu arbeiten, ist die Möglichkeit, seine persönlichen Interessen zu verfolgen. Wer sich beispielsweise für Sport begeistert, beginnt seine Ausbildung bei einem Einzelhändler für Sportartikel. Die Karriere des Handelsfachwirtes endet nicht mit seiner Ausbildung. Er besitzt die Möglichkeit, sich weiterzuqualifizieren, zum Beispiel zum geprüften Betriebswirt. Wer sich nach dem Leben als Student sehnt, kann den Bachelor of Arts erlangen. Inzwischen gibt es berufsbegleitende Studiengänge für den Bereich Betriebswirtschaft mit Fokus auf Handelsmanagement.

 

Bildquelle:

bigstock-ID-127377161-by-Natee_Meepian

bigstock-ID-113976260-by-Rawpixel.com

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen