Routenplaner kostenlos – oder doch lieber Navi? Was bringt einen besser ans Ziel

Wenn es in fremdes Terrain geht, dann nutzen die meisten der Autofahrer entweder ein Navigationsgerät oder lassen sich durch einen Routenplaner auf dem Smartphone oder dem Tablet ans Ziel führen. Doch was ist besser oder anders gefragt, welches Hilfsmittel ist zuverlässiger: Der Routenplaner kostenlos aus dem Internet oder das Navi? Das kann schon fast in eine Glaubensfrage ausarten, denn wie bei vielen anderen Dingen im Leben, hat jede Methode ihre Vor- und Nachteile und werden keine Fehler bei der Handhabung gemacht, müssten beide an das Ziel führen.

 

Navigationshilfen sind ein fester Bestandteil vieler Autofahrer

 

Das Navi ist aus dem Leben vieler Autofahrer einfach nicht mehr wegzudenken – einfach die Zieladresse eingeben und schon führt eine (meist) freundlich klingende Stimme den Fahrer ans Ziel. Andere Fahrer trauen den Navigationsgeräten nicht über den Weg und überlassen es lieben ihrem Computer, Smartphone oder Tablet, die sie mithilfe von einem kostenlosen Routenplaner ans Ziel bringen. Jede dieser Methoden macht das Reisen mit dem Auto einfacher – wobei immer mehr auf die Vorzüge der kostenlosen Routenplaner zugreifen, denn Computer, Laptop, Smartphone & Tablet sind heute bereits „Standard“.

 

Den Routenplaner kostenlos ausdrucken und nutzen: die Vor- und Nachteile

 

Der größte Vorteil des Web Routenplaner ist, dass dieser kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden und die Route ausgedruckt werden kann. Der Nachteil ist, dass bei dieser Form der Navigation keine Alternativrouten angezeigt werden, für den Fall das es zu einem Stau kommt oder bei Bauarbeiten, die den Verkehr behindern. Im Grunde ist der kostenlose Routenplaner sehr zuverlässig und der Fahrer hat stets die Möglichkeit, sich den Routenplaner auf das Handy oder das Tablet zu laden, wodurch die mobilen Endgeräte als Navigationsgerät fungieren. Die Fahrer, die nicht ständig auf ihr Handy sehen möchten, können sich ihre Route auch ausdrucken, doch hier muss sich die Strecke dann eingeprägt werden, sodass markante Punkte und Weggabelungen bereits im Vorfeld ein Begriff sind, denn sie können während der Fahrt dann eine Hilfestellung bieten. Doch bei dem ausgedruckten kostenlosen Routenplaner gibt es auch Nachteile.

 

Vorteile:

  • Routenplaner kostenlos ausgedruckt kann von dem Beifahrer angesagt / angesehen werden
  • Der kostenlose Routenplaner „kostet“ lediglich Papier und Tinte

Nachteile:

  • Es wird keine alternative Route vorgegeben, bei Stau oder Bauarbeiten
  • Der Online Routenplaner kostenlos zeigt lediglich die zu fahrende Strecke an, nicht die anderen Straßen
  • Bei Problemen ist der Fahrer wieder auf sich allein gestellt oder muss sich der Funktion des Handys bedienen
  • Es können Ausfahrten und Abfahrten verpasst werden durch die fehlende Ansage wie beim Navi
  • Es besteht die Gefahr, unabsichtlich die Route zu verlassen – die ausgedruckte Route ist beim Zurückfinden dann nutzlos

 

Mit kostenlosen Apps die Route berechnen

 

Eine weitaus bessere Alternative der kostenlosen Routenplaner sind die Routenplaner-Apps für Smartphones und Tablets. Mit ihnen kann, ebenso wie bei einem Navigationsgerät, die gewünschte Route verlässlich berechnet werden. Der einzige Unterschied bei den Apps besteht bei den Betriebssystemen iOs und Android.

In den verschiedenen App-Stores gibt es viele unterschiedliche Navi-Apps

In den verschiedenen App-Stores gibt es viele unterschiedliche Navi-Apps

 

  • Die Routenplaner App von Google: Maps
    Die kostenlose Routenplaner App von Google „Maps“ lokalisiert den Standort ganz genau und leitet den Fahrer mit einer gesprochenen Streckenführung, ebenso wie ein Navi, zum Ziel. Die Kartendaten für die Navigation zieht die App wie die meisten der Apps aus dem Internet. Fahrer die auf eine solche App setzen, sind gut damit beraten, eine Internet-Flatrate zu besitzen, denn ansonsten wird die kostenlose Routenplanung doch ganz schön teuer. Des Weiteren bindet „Google Maps“ in ausgewählten Städten auch die öffentlichen Verkehrsmittel als Beta-Version mit in die Routenführung ein. Google Maps beinhaltet nicht nur einen Routenplaner Deutschland kostenlos, sondern navigiert den Fahrer auch durch diverse andere Länder.

 

  • Eine „etwas“ andere Routenplaner App: Waze
    Eine weitere kostenlose Routenplaner App ist „Waze“, die sich von der Konkurrenz deutlich abhebt, denn die Nutzer der App unterstützen sich gegenseitig auf ihrer Route. Somit erhält der Fahrer Echtzeitinformationen zu Staus, Unfällen und Radarkontrollen von den anderen Usern. Die Angaben sind umso präziser je mehr Fahrer mit der Routenplaner App unterwegs sind.

 

  • „V-Navi“: ein offline Routenplaner
    Das Unternehmen „Map and Route“ hat einen Routenplaner kostenlos entwickelt, der offline nutzbar ist. Die V-Navi App funktioniert recht einfach. Der Nutzer lädt einmalig das Kartenmaterial herunter oder aber auch bei der Erweiterung bzw. bei dem Update der App, das Kartenmaterial herunter, sodass diese dann ohne eine Internetverbindung nutzbar ist. Auch dieser Routenplaner verfügt über eine Sprachansage und warnt den Fahrer, wenn dieser zu schnell unterwegs ist. Zudem ist ein Fahrspurassistent integriert sowie eine Suche nach Sehenswürdigkeiten. Das kleine Manko, nur die ersten 30 Tage ist dieser Routenplaner kostenlos. Wer eine kostenpflichtige Nutzung umgehen möchte, der sollte zusätzlich die „Gelbe Seiten“ App oder „Das Telefonbuch“ downloaden, denn über diese kann dann auf V-Navi zurückgegriffen werden.

 

Die persönliche Strecken per Routenplaner berechnen

Wie man den richtigen Weg findet, ist jedem selbst überlassen

Wie man den richtigen Weg findet, ist jedem selbst überlassen

 

Sicherlich ist es ganz allein die Entscheidung des Fahrers für welchen kostenlosen Routenplaner er sich entscheidet, doch wenn es um die Nutzung geht, sollte auf das verfügbare Kartenmaterial geachtet werden. Das bedeutet: geht es nur um die Routenplanung Deutschland oder soll es auch in andere Länder gehen. Viele kostenlose Routenplaner haben hier nämlich ihre Grenzen. Routenplaner Amerika oder Routenplaner Skandinavien müssen entweder zusätzlich gekauft werden, oder aber stehen überhaupt nicht zur Verfügung. Die Anbieter wie Falk oder der ADAC beispielsweise bieten Routenplaner kostenlos auf ihren Seiten an bei denen es nicht nur möglich ist Start- und Zielpunkt anzugeben, sondern auch andere Faktoren wie Abfahrtszeit, Durchschnittsgeschwindigkeit oder Zwischenstopps. Diese Routenplaner berechnen dann unter Einbeziehung aller Verkehrsinformationen die Route und zeigen die schnellste Strecke an.

 

Fazit

Fazit ist, dass Routenplaner kostenlos oftmals eine gute Alternative sind, besonders dann, wenn der Fahrer nicht regelmäßig an unbekannte Orte fährt. Doch auch für regelmäßige Fahrer können die einfachen kostenlosen Versionen durchaus ausreichend sein um eine angenehme Reise zu ermöglichen.

 

Bildquellen:
dolgachov/Bigstock.com
Scanrail/Bigstock.com
Rudra Narayan Mitra/Bigstock.com

 

Trackbacks/Pingbacks

  1. Navi oder kostenlose App? : Volkswagen - 26. September 2015

    […] mich beim Surfen auch etwas informiert und https://org.de/…/ finden können. Sowas wie ein Ratgeber. Was haltet ihr davon ? Habt ihr ein Navi oder ne App […]

Einen Kommentar hinterlassen