Die perfekte Musik für das Date zu Hause …

… ist, um es gleich vorneweg zu nehmen, reine Geschmackssache. Warum also noch einen Artikel schreiben, in dem Lieder für ein Rendezvous vorgestellt werden? Nun – es geht hier einfach darum, Anregungen zu geben. Vielleicht den einen oder anderen Künstler vorzustellen, den man noch nicht kennt. Dabei sei bemerkt, dass es hier vornehmlich um eine Zielgruppe geht, die vor dem Jahr 1985 geboren wurde.

Musik für den Anfang eines leidenschaftlichen Dates

Schon bevor die Dame oder der Auserwählte mit einer Flasche Wein unterm Arm an der Haustür klingelt, ist die passende Musik wie geschaffen, um sich in Stimmung zu bringen. Das Dinner ist soweit vorbereitet, die „Ich mach mich hübsch Zeit“ wurde bestens genutzt. Im Hintergrund läuft lässiger Hip-Hop – nichts Aggressives sondern eher coole Beats mit Lyrics, die Spaß machen. Ideal sind Scheiben wie „Jazzmatazz“ von Guru, „Le Fonque“ von Buck Shot oder „Die Quadratur des Kreises“ von Freundeskreis. Sobald der Begrüßungstrunk vernichtet und am gedeckten Tisch Platz genommen wurde, sollten eher leise Töne das Gespräch untermalen. Inspirationen liefert auch der Artikel „Die schönsten Liebeslieder“! Doch mit Künstlern, die (noch) unbekannt sind, lässt sich immer am besten punkten. Ganz großartig ist zum Beispiel die Berliner Künstlerin Sophia Bicking oder die Scheibe „Drifting“ des fast göttlich begnadeten Gitarristen Andy Mckee.

Es geht auf Tuchfühlung … Zeit für eine Playlist für das Liebesspiel!

Wenn bei dem Date soweit alles nach Plan verlaufen ist, gibt es nach dem Dessert die Nachspeise. Wer jetzt noch auf CDs oder sogar Vinyl setzt, tut sich keinen Gefallen! Schließlich will man ja nicht das Feuer löschen! „Bleib genauso wie du bist! Ich dreh schnell mal die Platte um!“ ist ein echter Abturner. Um die eigene Date-Playlist mit ein paar neuen Stücken zu komplementieren, die unter die Haut gehen, lohnt sich immer ein Blick auf Soundcloud! Hier finden sich neben tollen Künstlern auch super geniale DJ-Sets, die teilweise für Stunden am Stück für die passende Beschallung sorgen. Die „Early Bird Sessions“ von Felox passen da gut ins Bild. Ansonsten gilt es, vor dem Date schon ein paar Stunden in die Musikauswahl zu investieren. Wer zum Boléro vom Maurice Ravel noch nicht „tätig“ war, hat definitiv etwas verpasst! Klassiker wie „Justify my Love“ von Madonna, „Lovemachine“ von Supermax oder „All I need“ von Air (passend zur Kippe danach!) kommen immer gut.

Ein Lied zum Abschied …

Sollte es sich um einen schief gelaufenen One-Night-Stand handeln, der aber gerne noch zum Frühstück bleiben würde, bietet beispielsweise das Stück „Sie muss raus“ von den Fantastischen Vier eine klare Aussage. Es gibt natürlich auch ungebundene Dates, bei denen musikalische Rauswürfe nicht nötig sind. Ganz easy aber auch nichts für schmale Geldbeutel sind diesbezüglich buchbare Models, die für hochklassige Escort-Agenturen arbeiten. Wie dem auch sei … Musik für ein Date Zuhause ist und bleibt Geschmackssache! Es gibt unglaublich tolle Künstler da draußen, die – weitab von Charts und Mainstream – für knisternde Romantik im eigenen Wohn-, Schlaf-, Bade- oder Arbeitszimmer sorgen.

 

Bildquelle: © tankist276 – Fotolia

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen