Beziehung retten: 10 Wege für ihn

Sie sind mit Ihrer Partnerin derzeit in einer Beziehungsphase, die von Routine bestimmt wird, statt von frischer, aufregender Verliebtheit? Sie streiten öfter als früher und denken an eine Trennung, obwohl Sie Ihre Partnerin lieben? Dass irgendwann die Verliebtheit der Liebe weicht, ist ein normaler Prozess, den jedes Paar durchläuft. Mit den folgenden 10 Tipps können Sie Ihre Beziehung retten.

1. Nicht aufgeben

Das Wichtigste vorweg: Jeder kennt die erste Wut nach einem Streit. Am liebsten würden Sie alles hinschmeißen und einfach verschwinden. Hier gilt, die Flinte nicht ins Korn zu werfen und sich in Geduld zu üben. Geben Sie nicht auf, wenn Ihnen Ihre Beziehung am Herzen liegt und Sie um Ihre Partnerin kämpfen möchten.

2. Kommunikation

Die richtige Kommunikation ist das Fundament einer funktionierenden Partnerschaft. Jeder hat eine gewisse Erwartungshaltung gegenüber dem Partner. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt, kommt es zu Enttäuschungen, die oftmals zum Streit führen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihrer Partnerin ihre Bedürfnisse, Erwartungen und Wünsche mitteilen. Wichtig ist es, dass Sie auch umgekehrt die Bedürfnisse Ihrer Partnerin annehmen und respektieren können. Verzichten Sie auf Vorwürfe und Verallgemeinerungen („immer“, „nie“, „die ganze Zeit“…). „Ich-Botschaften“ wirken weniger vorwurfsvoll als „Du-Botschaften“.

3. Freiraum lassen

Natürlich wollen Sie mit Ihrer Partnerin so viel Zeit wie möglich verbringen. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche ist jedoch zu viel. Lassen Sie Ihrer Partnerin Freiraum und vermeiden Sie es, zu klammern. Leben Sie zusammen, sollte jeder einen Rückzugsort haben. Dabei können Sie sich zum Beispiel Ihrem Hobby widmen oder gehen Sie alleine vor die Tür und treffen Sie sich mit Ihren Freunden. Umgekehrt benötigt auch Ihre Partnerin ihre Zeit für sich. Solche Auszeiten sind wichtig für die Beziehung. Dies ist auch ein guter Tipp, falls es doch mal zu Streitigkeiten kommt. Besteht im Wortgefecht die Gefahr, etwas zu sagen, was Sie später bereuen, sollten Sie sich zurückziehen. Sprechen Sie später in Ruhe darüber, wenn sich beide Gemüter beruhigt haben.

4. Kompromissbereitschaft zeigen

Eine Beziehung besteht niemals nur aus Verliebtheit und Frieden. Konflikte, die Kompromissbereitschaft verlangen, gehören dazu. Es trägt nicht zur Problemlösung bei, wenn Sie sich nach einem Streit stur stellen. Nehmen Sie Ihre Partnerin stattdessen in den Arm und zeigen Sie ihr, dass sie das Problem lösen wollen. Beachten Sie aber, dass Probleme erst dann gelöst sind, wenn Ihre Partnerin der gleichen Meinung ist!

5. Liebe auffrischen

Nach mehreren Beziehungsjahren schleicht sich der Alltagstrott ein und die erste Verliebtheit verschwindet. Oft neigen die Partner dazu, dieses normale Phänomen als Problem anzusehen und beginnen zu zweifeln. Halten Sie sich vor Augen, dass keine Verliebtheit ewig hält – egal, mit welcher Frau. Routine ist nicht immer negativ! Gemeinsame Aktivitäten lockern den langweiligen Alltag auf. Gönnen Sie sich und Ihrer Freundin gemeinsame Wellnessstunden, treiben Sie zusammen Sport oder gehen Sie ins Kino.

6. Kleine Gesten, große Wirkung

Um Ihrer Partnerin zu zeigen, was Ihnen an ihr liegt, machen Sie ihr zwischendurch ernstgemeinte Komplimente oder bringen Sie Ihr kleine Geschenke mit. Fast jede Frau freut sich über Blumen oder etwas selbstgemachtes. Aber Achtung: Erkundigen Sie sich vorher nach der Blumensprache. Friedhofsblumen sind ungern gesehen – es sei denn, Ihre Freundin liebt Nelken oder Lilien. Aber es müssen nicht immer Blumen sein. Auch über ein (selbstgekochtes?) Candle-Light-Dinner wird sich Ihre Partnerin freuen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, denn nicht jede Frau ist gleich.

Als Faustregel gilt: Sie sollten spontan, kreativ und liebevoll sein und nicht jedes Geschenk muss die Welt kosten.

7. Der Ton bestimmt die Wirkung

Gerade, wenn Routine in die Beziehung eingekehrt ist, nimmt das Paar vieles zu selbstverständlich. Zum Beispiel: Beim abendlichen Fußballschauen mit Ihren Freunden, bitten Sie Ihre Partnerin darum, Getränke zu holen, da Sie die Halbzeit nicht verpassen wollen. Wenn Sie länger zusammen sind, fällt diese Frage häufig unfreundlicher aus als sie sollte. Formulieren Sie Ihre Bitten mit Bedacht. Die Wirkung wird Sie überraschen.

8. Die schönste Nebensache

Schlussendlich basieren viele Beziehungsprobleme auf dem Sexualleben. Die Probleme in diesem Bereich beruhen auf der fehlenden Kommunikation. Die Vorstellungen Ihrer Partnerin können weiter weg von den Ihren liegen als Sie sich vorstellen können. Reden Sie mit Ihrer Partnerin über sexuelle Vorlieben. Es ist nicht möglich jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Bereits das Vertrauen, dass Sie damit Ihrer Partnerin entgegen bringen, wird Ihre Beziehung stärken. Zeigen Sie Flexibilität und bringen Sie Spannung ins Bett – sei es durch erotische Rollenspiele oder Sexspielzeuge. Wenn Sie sich selbstsicher genug fühlen, können Sie auch einen heißen Strip in Erwägung ziehen. Fakt ist: Ist das Sexleben ausgewogenen und für beide Partner befriedigend, ist es ein wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Beziehung.

9. Die Partnerin nehmen, wie sie ist

Solange Sie frisch verliebt sind, nehmen sie die kleinen Macken Ihrer Partnerin mit einem Schmunzeln hin. Doch mit der Zeit werden Sie die schlechten Angewohnheiten nerven. Sie sollten bedenken, dass Sie sich damals für das Gesamtpaket entschieden haben. Versuchen Sie nicht, Ihre Partnerin zu ändern. Kein Mensch ist makellos. Bei Ihrer Partnerin ist Frust vorprogrammiert, wenn sie ständig von Ihnen kritisiert wird. Und bedenken Sie: Auch sie haben Macken, die Ihre Partnerin nerven werden.

10. Verständnis zeigen

Das Leben ist selten einfach. Stress ist unser alltäglicher Begleiter. Wo soll man sich aufgehoben fühlen, wenn nicht in der eigenen Beziehung? Seien Sie für Ihre Partnerin da! Werfen Sie ihr ihre schlechte Laune nicht vor. Wer hat schon immer gute Laune? Stärken Sie ihr den Rücken und zeigen Sie ihr, dass Sie hinter ihr stehen. Wenn nötig, stellen Sie Ihre eigenen Probleme auch für einen Moment zurück. Heitern Sie ihre Partnerin zum Beispiel durch eine entspannende Massage auf. Für Ihre Partnerin wird es wichtig sein, zu merken, dass Sie sich um sie sorgen und sich Mühe geben.

Bildquelle: (Bigstock by Kamira ID62516582)

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen