Beziehung retten: 10 Wege für Sie

Sie kennen diese Situation: Die Leichtigkeit einer Beziehung ist in den letzten Jahren irgendwo auf der Strecke geblieben, das Lachen und die Albernheit sind den Alltagsproblemen und Konflikten gewichen und im Bett läuft schon lange nichts mehr. Ist es an der Zeit für eine Trennung? Nein! Eine Trennung sollte immer der letzte Weg sein. Viele Beziehungen lassen sich noch retten. Wie?

Zehn Tipps für Frauen, um neuen Schwung in Ihre Beziehung zu bringen und sich Ihrem Lebenspartner wieder anzunähern:

1. Zeit miteinander verbringen

Oft bleibt im Alltagstrubel einfach keine Zeit mehr für die Beziehung. Er frisst nicht nur die gesamte Freizeit auf, sondern sorgt auch dafür, dass man abends für tiefgründige Gespräche oder nächtliche Aktivitäten viel zu müde ist. Nehmen Sie sich wieder Zeit füreinander. Nur Sie zwei! Planen Sie einen Ausflug, ein romantisches Abendessen im Restaurant oder einen Nachmittag im Freibad. Wählen Sie vielleicht einen Ort, der Erinnerungen weckt: wo Sie sich kennen gelernt haben oder den ersten Kuss hatten. Lassen Sie die Alltagsprobleme zurück, diskutieren Sie nicht den letzten Streitpunkt aus, machen Sie keine Vorwürfe. Schaffen Sie eine neue, positive Erlebnisse.

2. Probleme und Beschwerden aussprechen

Bei Problemen gibt es immer zwei Möglichkeiten: vergessen Sie sie ganz, oder sprechen Sie diese möglichst zeitnah an. Wichtig: in einem passenden Umfeld und zu einem adäquaten Zeitpunkt. Lassen Sie sich gegenseitig aussprechen, hören Sie einander zu und versuchen Sie für die Meinung des anderen offen zu sein. Sprechen Sie in der Ich-Form und vermeiden Sie Verallgemeinerungen und Vorwürfe. Üben Sie keine Kritik, sondern formulieren Sie Beschwerden. Ein Beispiel: er verspätet sich. Vergleichen Sie „Toll, du bist endlich auch mal da. Warum bist du immer so unpünktlich?“ mit „Ich hab dich um 17.00 Uhr hier erwartet. Wenn ich gewusst hätte, dass du später kommst, hätte ich die Zeit für was anderes genutzt als zu warten. Das ärgert mich.“ Sehen Sie den Unterschied? Kritik betrifft allgemeine Eigenschaften und beinhaltet meist Verallgemeinerungen. Beschwerden richten sich auf eine konkrete Situation oder Verhalten. Besonders wichtig: Legen Sie nicht jedes Wort und jede Formulierung auf die Goldwaage. Gehen Sie davon aus, dass Ihr Partner im Prinzip auf Ihrer Seite steht und für Sie nur das Beste will.

3. Streiten

Wenn Sie die eben genannten Regeln beachten, dann können Sie auch mal gerne so richtig streiten. Streit kann helfen verdeckte Konflikte ans Licht zu bringen. Werden diese Konflikte überwunden, ist man sich nach der Versöhnung oftmals wieder näher, als jemals zuvor.

4. Wieder Schwung ins Bett bringen

Die Versöhnung nach dem Streit ist die perfekte Gelegenheit, wieder neuen Schwung ins Bett zu bringen. Oder ins Auto. Wo auch immer Sie sich versöhnen, nutzen Sie die Situation für ein kleines Abenteuer. Und danach? Haben Sie wieder regelmäßig Sex. Es muss nicht immer ein aufregendes Abenteuer sein, aber lernen Sie es wieder zu genießen und sich dem Partner hinzugeben. Ohne die Arbeit im Hinterkopf oder den Fernseher neben dem Bett. Und: ein bisschen Experimentierfreude hat noch Niemandem geschadet. Werden Sie kreativ!

5. Verliebtheit wieder entdecken

Werden Sie sich Ihrer Gefühle bewusst. Entdecken Sie ihre Verliebtheit wieder. Klar, das Bauchkribbeln, die Nervosität, die Leidenschaft vom Anfang wandeln sich mit der Zeit. Aber jetzt ist es an der Zeit, seine Gefühle neu zu erforschen. Wie stehe ich zu meinem Partner? Weiß ich ihn zu schätzen? Liebe ich ihn? Manchmal hilft es, sich an die Anfangszeit zurück zu erinnern und an all diejenigen Eigenschaften des Mannes, in die man sich damals verliebt hat. Anschließend arbeiten Sie sich in die Gegenwart vor. Was lieben Sie jetzt an ihm? Wie hat er sich über die letzten Jahre verändert? Passen Sie noch zusammen? Möchten Sie eine gemeinsame Zukunft? Natürlich kann eine solche Prüfung auch hin und wieder zu der Entscheidung führen, dass eine Trennung der sinnvollere Weg ist. Oftmals aber, schafft die Entscheidung für die Beziehung neues Vertrauen zwischen den Partnern und holt alte Gefühle hervor.

6. Lachen

Sobald Ihre Beziehung die vorherigen Stadien überstanden hat, ist es an der Zeit für die rosarote Brille. Na gut, so direkt kann man die vielleicht nicht einfach wieder aufsetzen. Aber lachen Sie wieder gemeinsam, seien Sie albern, lassen Sie das innere Kind raus. Blamieren Sie sich mal in der Öffentlichkeit oder machen einen total verrückten Ausflug. Sie werden sehen – daran erinnern Sie sich auch nach vielen Jahren noch mit einem gemeinsamen Lächeln.

7. Vertrauen zueinander fassen

Sie haben gerade eine Beziehungskrise überstanden. Sie sind wieder einen Schritt näher aufeinander zugegangen und haben „Ja“ gesagt zu Ihrem Partner. Also fassen Sie das Vertrauen in Ihn und Ihre Beziehung. Dies wird auch in Zukunft so sein.

8. Gemeinsame Pläne machen

Also seien Sie mutig: Planen Sie eine gemeinsame Zukunft. Damit sind nicht 5-Jahres-Pläne gemeint, die einen unnötigen Druck auf die Beziehung ausüben. Träumen Sie gemeinsam. Schaffen Sie sich Ihre eigene kleine Welt mit ihrer eigenen kleinen perfekten Zukunft. Egal ob diese jemals Wirklichkeit wird, oder für immer ein Traum bleibt. Es wird Ihr Gemeinschaftsgefühl stärken.

9. Eigenständigkeit

Nichts lässt einen Partner schneller verschwinden, als Klammern. Also suchen Sie sich Ihre eigenen Hobbies, Ihren eigenen Freundeskreis, Ihre eigenen Interessen. Natürlich nicht statt, sondern zusätzlich zu den Dingen, die sie mit Ihrem Partner teilen. Werden Sie eigenständig und lassen Sie los.

10. Klare Regeln einführen

Menschen verändern sich. Beziehungen verändern sich. Aber gerade deshalb sollten klare Regeln eingeführt werden. Für den alltäglichen Umgang, für Streit, für Nebenbuhlerinnen. Was können Sie tolerieren? Wo sind Ihre Grenzen? Hinterfragen Sie das in regelmäßigen Abständen und besprechen Sie die Regeln mit Ihrem Partner. Wenn es Ihnen hilft, halten Sie diese irgendwo fest. Es handelt sich hierbei nicht um Regeln, die den Partner einengen sollen. Ich spreche hier von Regeln, die für beide Partner und Ihren Umgang miteinander positive Effekte erzielen. Nehmen Sie sich zum Beispiel einen Abend in der Woche Zeit für einander. Jeden Samstag. Kein Männerabend. Kein Beautyabend mit der besten Freundin. Versuchen Sie es…Routine kann sehr aufregend sein!

Bildquelle: (Bigstock by Wavebreak Media Ltd ID 48697304)

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen