Ein netter Spieleabend mit der Familie

In der heutigen Zeit verbringen Familien viel zu wenig Zeit miteinander. Schuld daran sind die vielen Freizeitaktivitäten, die die verschiedenen Familienmitglieder getrennt voneinander unternehmen, sei es nun Sport oder andere Dinge. Gemeinsam haben diese Aktivitäten, dass sie sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und dazu führen, dass die Familienmitglieder am Abend viel zu erschöpft sind, um sogar noch miteinander zu reden. Die Tradition von einem Spieleabend mit der Familie, wie früher üblich, wird heute nur noch sehr selten praktiziert. Neben den verschiedenen Freizeitaktivitäten, die müde und erschöpft machen, ist auch das Fernsehen ein Grund, weshalb derartige Spieleabende heute gar nicht mehr stattfinden, in den meisten Familien. Und nicht einmal diese Aktivität wird heute gemeinsam mit der gesamten Familie gemacht, da in vielen Haushalten mehrere Fernseher vorhanden sind und fast jedes Kind seinen eigenen Fernseher hat. Viele Eltern ziehen aber gerade, weil der familiäre Zusammenhalt heute meist nicht mehr so gegeben ist und jeder seine eigenen Interessen verfolgt, die Notbremse und verpflichten ihre Kinder zu einem gemeinsamen Spielabend.

Passenden Zeitpunkt wählen

Der Zeitpunkt sollte so gewählt werden, damit eine gewisse Regelmäßigkeit eingehalten werden kann. Das heißt, dass der Spieleabend regelmäßig an einem ganz bestimmten Tag abgehalten wird. An diesem Abend sollten möglichst von allen Familienmitgliedern keine anderen Aktivitäten geplant sein. Der Freitag ist daher ein bisschen ungünstig, da an solchen Tagen, doch gerne Kindergeburtstage gefeiert oder Feten stattfinden. Doch selbst wenn einmal ein Kind fehlen sollte aus irgendwelchen Gründen, sollte der Spieleabend dennoch abgehalten werden. Das heißt, der Spieleabend mit der Familie sollte zu einer regelmäßigen Veranstaltung werden. Den Spieleabend kann man daher schon als Familienritual bezeichnen. Dieses sorgt darüber hinaus dafür, dass eine gewisse Struktur ins Familienleben zurückkehrt. Und letztlich sollte jedem Familienmitglied – ob nun Eltern oder Kinder – klar werden, dass es sich hier um einen festen Termin handelt, den man nicht so einfach verschieben kann. Vom Zeitpunkt her ist für einen derartigen Spielabend die Zeit zwischen dem Abendbrot und dem Zubettgehen ideal. Schon das Abendbrot sollte möglichst gemeinsam verbracht werden. Gleich nach dem Abräumen sollte keine Zeit vertrödelt und mit dem Spielen begonnen werden.

Weitere Rahmenbedingungen

Bleibt dann noch der weitere Rahmen, in dem ein Spieleabend mit der Familie stattfinden sollte. Ideal ist natürlich das eigene Wohnzimmer oder Esszimmer, wo ein möglichst großer Tisch steht. Platz für das Ausbreiten der Gesellschaftsspiele sollte schon vorhanden sein. Und jedes Familienmitglied sollte möglichst an dem Platz sitzen, an dem es auch ansonsten Platz nimmt, wenn es sich in diesem Raum aufhält. Es sollte also für den Spieleabend eine möglichst vertraute Umgebung sein, in der gespielt wird. Auf dem Tisch sollten aber nicht nur die verschiedenen Utensilien für die Gesellschaftsspiele bzw. Kinderspiele Platz finden, sondern auch eine kleine Menge an Knabberzeug und Getränke. Vor dem Spielstart sollten Essen, Getränke und Utensilien in greifbarer Reichweite sein. Hintergrundmusik kann für eine nette Atmosphäre sorgen, solange die Musik nicht vom Spiel ablenkt. Die Mitspieler sollen sich auf das Spiel konzentrieren. Radio einschalten und leise im Hintergrund spielen lassen ist eine Möglichkeit. Zu vermeiden ist das Einlegen von Kinder-CDs, was die Kinder eher ablenken würde, da sie sonst sich mehr auf die Musik als aufs Spiel konzentrieren.

Welches Spiel für welches Alter?

Nachdem geklärt worden ist, wann genau und, bei welchen sonstigen Rahmenbedingungen der Spieleabend mit der Familie stattfindet, sollte geklärt werden, was für Art Spiele gespielt werden an diesem Abend. Abhängig ist dies natürlich vom Alter der Kinder, weil es im Bezug auf die Gesellschaftsspiele bzw. Kinderspiele hier natürlich Altersempfehlungen der Hersteller gibt, die berücksichtigt werden sollten. Das Festlegen der Altersgruppen übernimmt eine Expertengruppe beim Hersteller. Deren Beurteilung können die Eltern vertrauen und unbesorgt zu entsprechend gekennzeichneten Spielen Ausschau halten. Die Altersangaben bedeuten immer, dass mit dieser Art Kinderspiele bzw. Gesellschaftsspiele Kinder ab einem bestimmten Alter spielen können, nach oben hin aber meist keine Grenze ist. Kinderspiele werden allerdings meist mit der Angabe „von bis“ gekennzeichnet, was bedeutet, dass man dieses Kinderspiel einem Kind ab einem gewissen Alter erst geben sollte, weil es sonst überfordert wäre. Es bedeutet aber auch, dass Kinder ab einem gewissen Alter es ebenfalls wieder langweilig finden. Und genau das muss bei der Organisation von einem Spieleabend mit der Familie ebenfalls berücksichtigt werden.

Spielvorschläge 4 bzw. 5jährige Kinder

Für kleine Kinder ab 4 oder 5 Jahren gibt es jede Menge Kinderspiele, bei denen auch Erwachsene mitspielen können. Ein Spiel, das Jung und Alt besonderen Spaß macht, ist zum Beispiel „Lotti Karotti“. Bei diesem Spiel gilt es im Idealfall vier Hasenfiguren einen hügeligen Weg hinaufzubringen. Allerdings können sich unterwegs plötzlich Löcher öffnen und den kleinen Hasen verschwinden lassen. Ein weiteres Spiel, das von Kindern dieser Altersgruppe gespielt werden kann und als Klassiker bezeichnet wird, ist „Memory“, das wohl eines der bekanntesten Gesellschaftsspiele ist, das es gibt. Gesucht werden müssen bei diesem Kartenlegespiel gleiche Paare. In Deutschland wird dieses Spiel seit dem Ende der 1950er Jahre angeboten und hat seine Wurzeln in „Kai-Awase“, einem japanischen Spiel aus dem 12. Jahrhundert und in „Paris und Pelmanism“, das im 19. Jahrhundert in England und in den Vereinigten Staaten weit verbreitet war. Als Erfinderin von Memory gilt die Schweizerin Bertha von Schroeder. Sie entwickelte in den 1940er Jahren ein Zwillingspiel, das dann weiterentwickelt wurde. Heute gibt es „Memory“ in verschiedenen Ausführungen, unter anderem auch als Merchandising-Produkt.

Bei der Auswahl der Kinderspiele, für den Spieleabend mit der Familie, kommt es den Eltern bei Kindern dieses Alters vor allem darauf an, dass das Spiel nicht zu lange dauert, weil Kinder diesen Alters recht schnell die Lust verlieren können. Außerdem sollten hier diverse Fähigkeiten, die das Kind schon entwickelt hat, weiter gefördert werden, wie die Kombinationsfreudigkeit und leichte Zählübungen.

Spielvorschläge für Kinder bis 10 Jahren

Eltern, die Kinder bis 10 Jahre haben, können ihren Spieleabend zum Beispiel mit Spielen gestalten wie

  • „Monopoly“ (gibt es in verschiedenen Varianten, insbesondere als Merchandising-Produkt)
  • „Cafe International“
  • „Das verrückte Labyrinth“
  • „Spiel des Lebens“
  • „Cluedo“ (Altersempfehlung ab 9 Jahren)

Teils sind diese Kinderspiele schon etwas anspruchsvoller.

Ein Spiel, das man schon als einen wahren Spiele-Klassiker bezeichnen kann, ist „Mensch ärgere Dich nicht!“. Die offizielle Altersempfehlung hierzu lautet allerdings ab 6 Jahre, doch viele Kinder sind schon in jüngeren Jahren ganz schön schlau, damit sie an dieses Spiel im Rahmen von einem Spieleabend mit der Familie herangeführt werden können. In seiner klassischen Form ist dieses Gesellschaftspiel eine deutsche Erfindung. In den Wintermonaten 1907/08 hatte Josef Friedrich-Schmidt dieses Spiel in Anlehnung an das englische Spiel Ludo entwickelt. Ab 1914 wurde das Spiel in Serie produziert und erfreut seither Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Gespielt werden kann dieses Spiel zu zweit, zu dritt und zu viert. Weitere Spiele, die bei Kindern in diesem Alter sehr gut ankommen sind auch Kartenspiele, wie Mau-Mau und Uno. Besonders wichtig ist Eltern bei der Auswahl der Gesellschaftsspiele für Kinder bis 10 Jahren, das diese einerseits ihren Spaß am gemeinsamen Spielen haben, aber auch etwas lernen. Bei „Mensch ärgere Dich nicht!“ ist es das Abzählen bzw. das Vorrücken um die gewürfelte Anzahl von Feldern, bei UNO die Kombinationsfähigkeit, die hier gefragt ist.

Spielvorschläge für Kinder von 10 bis 12

Während der Spieleabend mit der Familie für Kinder bis 10 Jahren meist eine feste Größe ist, der sie gerne entgegensehen, weil sie noch nicht so selbstständig sind und eh immer von den Eltern abgeholt werden, ändert sich das, wenn Kinder das 10. Lebensjahr erreicht haben. Dann werden die meisten Kinder heute selbstständiger und fahren zum Beispiel mit dem Fahrrad zu Freunden und wollen auch nicht mehr unbedingt mit den Eltern Gesellschaftsspiele an einem bestimmten festgelegten Abend spielen. Daher benötigen Eltern ab diesem Alter schon einige handfeste Argumente und vor allem tolle Spiele, die die Fast-Teenager an den Tisch bringen.

Gesellschaftsspiele, die mit Sicherheit begeistern werden sind:

  • „Weltreise“
  • „Risiko“
  • „Scotland Yard“

Kinder ab 10 Jahren möchten nämlich ein bisschen Action und ein bisschen knobeln während sie sich auf die Suche nach der Lösung machen für dieses Spiel.

Fazit

Ein netter Spieleabend mit der Familie kann nur dann gelingen, wenn die Rahmenbedingungen ideal sind. Die Umgebung muss stimmen, die Lust aller Beteiligten muss vorhanden sein. Eine große Auswahl an Spielen sollte ebenfalls vorhanden sein. Damit es nicht langweilig und der Spieleabend irgendwann zu einer reinen Pflichtübung wird, sollte im Idealfall jedes Familienmitglied einmal auswählen dürfen, was gespielt wird. Die Vorfreude steigt mit Sicherheit auch, wenn das Familienleben an sich auch mit Harmonie abläuft. Dass dies so ist bzw. sein kann, dafür sorgt aber wiederum der Spieleabend mit der Familie. Denn dieser ist in der Lage das Wir-Gefühl zu steigern und den Familienzusammenhalt. Außerdem wird damit der Langeweile am Abend und der Monotonie ein Riegel vorgeschoben.

Bildquelle: ()

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen