Löw Ergo – Die Arbeitsplatzergonomen

Unter Ergonomie am Arbeitsplatz versteht man die Anpassung des Arbeitsplatzes an den Mitarbeiter unter Einbeziehung der Arbeitsabläufe. Eine Rolle spielt dabei nicht nur die richtige Sitzposition, sondern auch der richtige Abstand zum Bildschirm oder typische Greifbewegungen im Arbeitsablauf. Nur eine optimierte Ergonomie am Arbeitsplatz gewährleistet eine entspannte Haltung über einen längeren Zeitraum und produktives Arbeiten.

Wie beeinflussen unergonomische Möbel unsere Gesundheit?

Verharren wir über einen länger andauernden Zeitraum in unnatürlichen Positionen, ermüden wir schneller und insbesondere die Wirbelsäule ist nicht mehr ausreichend versorgt, sodass sie sich mit Verspannungen und Schmerzen meldet. Mangelnde Ergonomie am Arbeitsplatz führt nicht nur zu kurzfristigen Zeitverzögerungen im laufenden Arbeitsprozess, sondern gilt auch als wesentliche Ursache für lange Krankenstände.

Warum steigern ergonomische Möbel die Produktivität?

Ergonomie am Arbeitsplatz bietet weit mehr als nur Arbeitsschutz alleine. Bleibt der Rücken geschont und in der richtigen Position, fällt das Arbeiten leichter. Sitzt man zum Beispiel nicht richtig, entsteht im Brustwirbelbereich ein Knick und die Versorgung der Arme mit Sauerstoff wird eingeschränkt. Gleiches gilt für eine geknickte Haltung der Armgelenke. Die Nervenbahnen können bei der falschen Armhaltung dermaßen eingeschränkt werden, dass in den Fingern ein Taubheitsgefühl entsteht und die Tastatur nicht mehr bedient werden kann. Dies führt zu enormen Arbeitsverzögerungen.

Welche Faktoren sind bei der Ergonomie am Arbeitsplatz zu berücksichtigen?

  • Welche Tätigkeit wird ausgeübt
  • die Größe des Mitarbeiters
  • Wie sind die natürlichen Lichtverhältnisse

Zu schlechte Beleuchtung strengt die Augen zusätzlich an und kann Kopfschmerzen verursachen. Reicht das Tageslicht nicht aus, muss mit künstlichen Lichtquellen nachgeholfen werden. Flimmerfreie Bildschirme in einer nicht zu kleinen Größe tragen ebenfalls zu mehr Wohlbefinden bei.

Auch regelmäßige Bewegung ist Teil der Ergonomie am Arbeitsplatz.

Befindet man sich ständig in sitzender Position, verharren die Bandscheiben in einer starren, unnatürlichen Haltung. Steht zum Beispiel der Drucker in einiger Entfernung sodass man aufstehen muss um an die Dokumente zu kommen, entlastet man alleine dadurch die Wirbelsäule. Ein kurzes Durchstrecken ist so ebenfalls möglich. Ergonomie am Arbeitsplatz sorgt für Wohlbefinden und gute Laune bei den Mitarbeitern und trägt so wesentlich zu mehr Erfolg bei.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen