Fenster putzen, aber richtig

Fenster putzen ist für viele Menschen eine der leidigsten Aufgaben im Haushalt. Das liegt wahrscheinlich hauptsächlich an dem Aufwand, den man dafür betreiben muss. Die Fensterbretter müssen komplett freigeräumt werden, im Winter muss man zwangsweise bei geöffnetem Fenster in der Kälte stehen und jeder in der Nachbarschaft, sofern die Häuser und Wohnungen nah aneinander stehen, kann einen beim Fenster putzen beobachten.

Wer gern laute Musik beim Saubermachen hört, muss beim Fenster putzen fast immer darauf verzichten, weil sie die Nachbarn stören könnte. Und je länger man die unliebsame Arbeit vor sich her schiebt, desto hartnäckiger wird natürlich auch der Dreck, der sich auf den Scheiben und auf dem Rahmen ansammelt.

Viele Menschen wissen nicht, wie man eigentlich am besten Fenster putzen kann. Oft zeigen sich nach dem Putzen Streifen oder Flecken auf den Scheiben sobald die Sonne hindurch scheint, sodass man sie erst im Nachhinein gemerkt. Es gibt aber ein paar hilfreiche Tipps, wie das Fenster putzen schnell gehen kann und auch ein streifenfreies Ergebnis liefert: Bei stark verschmutzen Fenstern, zum Beispiel durch Blütenpollen oder Baustaub fegt man das Fenster erst mit dem Besen ab.

Beim Fenster putzen kommt es auf die richtigen Technik an.

Beim Fenster putzen kommt es auf die richtigen Technik an.

Dann benutzt man einen Eimer lauwarmes Wasser, dem ein paar Tropfen Spülmittel und ein Spritzer Essig (alternaitv Spiritus) zugesetzt werden. Wichtig: Das Wasser darf auf keinen Fall heiß sein und die Zusätze kommen erst nach dem Eimer füllen in das Wasser, da es sonst zu viel schäumt. Damit werden die Scheiben, erst innen dann außen, schlangenlinienförmig von einer Fensterecke zur anderen eingeseift. Mit einem Gummiabzieher werden die Reste auf den Scheiben entfernt.

Zum Schluss wird mit einem Mikrofasertuch die letzte Feuchtigkeit aus den Ecken und von der Dichtung entfernt. Um einen nachträglichen Glanz zu erzeugen, benutzt man am besten Fensterleder – Zeitungspapier hinterlässt leider oft Spuren von Druckerschwärze. Das ist auch die Art und Weise, wie professionelle Fensterputzer die Fenster putzen.

Die meisten benutzen Pril oder ein anderes Spülmittel und haben eine bestimmte Technik, wie der Abzieher geführt wird damit es keine Streifen gibt. Wer keine Lust hat, selbst Fenster putzen zu müssen, kann sich eine solche Firma nach Hause bestellen. Besonders oft werden solche Firmen in Unternehmen und Büroräumen zum Fenster putzen eingesetzt.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen