Second Hand – Kleidung aus zweiter Hand

Zweite Hand-Kleidung ist mit den Jahren immer beliebter geworden. Viele Menschen verdienen nicht so viel Geld, dass sie sich jeden Monat neue Anziehsachen kaufen können. Einige Menschen bevorzugen auch Markenkleidung, die neu im Geschäft gekauft einfach sehr teuer ist und so manchmal schlichtweg zu viel Belastung für den Geldbeutel ist. In diesem Fall könnte zum Beispiel die Markenkleidung in zweite Hand-Geschäften günstiger erworben werden.

Zweite Hand-Kleidung, auch unter „second hand“ bekannt, kann man in speziellen Läden aber auch im Internet erwerben. Es gibt den zweite Hand-Trend nicht nur bei Kleidung, sondern auch bei Autos, Elektrogeräten, Möbeln oder Kleingeräten. Die zweite Hand-Läden kaufen die gebrauchten Sachen des Kunden für etwas Geld auf und verkaufen sie in ihrem Laden weiter. Der Vorteil ist, dass die Ware vorher immer auf Vollständigkeit, Sauberkeit und Qualität geprüft wird, damit nicht minderwertige Ware im Laden hängt. Im Internet gibt es verschiedene Anbieter, die zwar auch gebrauchte Sachen kaufen und prüfen, aber viele werden auch nicht kontrolliert.

Auf eBay zum Beispiel kann jeder seine Kleidung zum Verkauf reinstellen und der potentielle Käufer muss sich voll und ganz auf die Beschreibung des Anbieters verlassen. In den meisten Fällen geht das gut, aber hin und wieder wird dort auch minderwertige, kaputte oder sogar gefälschte Ware verkauft. Zwar kann man diesen Fall dann eBay melden, jedoch hat man keine Garantie dafür, sein Geld dann auch wirklich wiederzubekommen, sofern der Verkäufer sich nicht kulant zeigt.

Zweite Hand-Babykleidung oder Kleidung für Kleinkinder ist vor allem bei jungen Familien sehr beliebt. Wenn sich das erste Kind ankündigt, hat nicht jeder genug Geld, um die volle Ausstattung für das Baby allein zu bezahlen. Nicht nur Kinderwagen, Babywiege oder die Zimmereinrichtung ist teuer, sondern auch die Kleidung. Vor allem kleine Kinder wachsen unheimlich schnell, sodass es zuweilen alle paar Monate nötig ist, neue Sachen zu kaufen. Das geht natürlich ins Geld. Zweite Hand-Kleidung hat hierbei den klaren Vorteil, dass sie viel günstiger ist als neue Kleidung und meist auch vom Vorbesitzer kaum getragen worden ist.

Wissenschaftler haben sogar herausgefunden, dass zweite Hand-Kleidung für Babys und Kleinkinder gesünder ist als neue Ware, da sich in den neuen Sachen oft Schadstoffe befinden, die erst nach mehrmaligem Waschen ganz verschwunden sind. So kauft man die zweite Hand-Kleidung im Prinzip schon schadstofffrei und tut seinem Baby noch etwas Gutes.

Zweite Hand-Kleidung bedeutet nicht, dass die Sachen dann auch nur von einem Vorbesitzer getragen worden sind. Sie bezeichnet den Überbegriff für alle gebrauchten Sachen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen