Der Bildungsgutschein

Agentur für Arbeit: Bildungsgutschein

Agentur für Arbeit: Bildungsgutschein

Seit 2003 können Arbeitslose, die sich beruflich weiterbilden möchten, bei der Agentur für Arbeit einen Bildungsgutschein beantragen. Der Bildungsgutschein ist eine Förderungszusage für eine Weiterbildung, die die Chancen auf eine Beendigung der Arbeitslosigkeit erhöht. Auf dem Bildungsgutschein werden das Bildungsziel, die Dauer der Weiterbildung, der Weiterbildungsort und die Einlösefrist festgelegt. Die Weiterbildung darf maximal 12 Monate dauern, der Bildungsgutschein muss innerhalb einer Frist von maximal drei Monaten bei einem zugelassenen Bildungsträger eingelöst werden.

Wie erhält man den Bildungsgutschein?

Zunächst wird im Gespräch mit dem zuständigen Arbeitsberater geklärt, ob die Voraussetzungen für eine Förderung beim Antragsteller gegeben sind. Der Bildungsgutschein kann ausgegeben werden, wenn der Antragssteller arbeitslos gemeldet ist, Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe hat und in den letzten drei Jahren mindestens 12 Monate lang versicherungspflichtig beschäftigt war. Dann wird gemeinsam mit dem Arbeitsberater ein Bildungsziel festgelegt. Die zur Auswahl stehenden geförderten Bildungsziele können, abhängig vom jeweiligen Arbeitsmarkt, von Region zu Region unterschiedlich sein. Wenn der Antragsteller bereit ist, für einen neuen Arbeitsplatz umzuziehen, erhöht sich die Zahl der möglichen Bildungsziele. Ist das Bildungsziel festgelegt, sucht sich der Antragsteller eine entsprechende Weiterbildungsmaßnahme bei einem zugelassenen Weiterbildungsträger aus. Danach kann der Antrag auf einen Bildungsgutschein gestellt werden. Wird der Antrag genehmigt, übernimmt die Agentur für Arbeit sowohl die Kosten der Weiterbildung als auch ein Unterhaltsgeld in Höhe der zuletzt bezogenen Leistungen.

Wo findet man die geeignete Weiterbildungsmaßnahme?

Welche Maßnahmen bei welchen Bildungsträgern gefördert werden, können Arbeitslose auf der Internetseite der Agentur für Arbeit in der Aus- und Weiterbildungsdatenbank KURSNET nachschlagen. Bei einigen Arbeitsämtern sind auch aktuelle Listen der zugelassenen Maßnahmen erhältlich. Zudem inserieren viele Bildungsträger, die vom Arbeitsamt zugelassen sind, in den regionalen Tageszeitungen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen